In der ersten Sommerferienwoche war es endlich wieder soweit: Das alljährliche Sommerlager der CEVI Jungschar Davos stand an! Zusammen mit den Abteilungen Samedan und Igis begaben sich insgesamt 70 Cevianer und Cevianerinnen auf die Reise nach Casaccia im Bergell. Dieses Jahr drehte sich alles um das mittelalterliche England und die Artus-Sage. Während einer ganzen Woche lebten die Kinder und Jugendlichen in einer Zeltstadt im Wald. Anstelle der Schulzimmeratmosphäre gab es spannende Geländespiele, kreative Bastelworkshops, sportliche Turniere sowie praktische Herausforderungen wie z.B. Zelte und Feuerstellen bauen oder sich ein leckeres Menü über dem Feuer zubereiten.

 

Von Sebastian Junghans v/o Dingo

 

Angekommen in St. Moritz wurden die erwartungsvollen Jungschärlerinnen und Jungschärler von Sir Hector, einem vermögenden Adligen, willkommen geheissen. Leider hatte Sir Hectors Sohn bei der Jagd einen Pfeil verloren und Arthur, sein neuer Knappe, wurde losgeschickt ihn zu suchen. Auf der Suche nach dem Pfeil trafen die Davoser, Samedaner und Igiser einen alten Zauberer namens Merlin. Merlin sah in Arthur auf Anhieb den neuen König Englands. So bat der weise Zauberer Sir Hector darum, Arthur ausbilden zu dürfen. Sir Hector willigte ein, allerdings unter der Voraussetzung, dass alle Cevianer und Cevianerinnen ihm helfen, seine Burg neu aufzubauen, da dort ein grosses Ritterturnier stattfinden würde. In den darauffolgenden Stunden entstanden viele, an Kreativität und Know-How kaum zu überbietende, Gruppenzelte inklusive Zugbrücken, Wassergräben und Vorzelte mit gemütlichen Sofas und praktischen Gestellen.

 

Am Montag schickte Sir Hector alle auf eine Tageswanderung um seine Freunde, die besten Ritter Englands, einzuladen. Die älteren Teilnehmer nahmen eine etwas anspruchsvollere Wanderung auf sich und scheuten keine Mühen alle Ritter zu finden. Die jüngeren Teilnehmer nahmen es sich indes zur Aufgabe die weniger weit entfernten Ritter einzuladen. Schliesslich trafen sich alle zur Mittagspause am Lägh da Bitabergh, einem malerischen Bergsee, der den erschöpften Teilnehmern und Leitern die Möglichkeit bot, die müden Beine etwas auszuruhen und ein erfrischendes Bad zu nehmen.

 

Abends brach ein heftiger Sturm über die Burg ein und die tapferen Ritterinnen und Ritter sahen sich gezwungen in einer Zivilschutzanlage Schutz zu suchen. In dieser misslichen Lage wuchs der Zusammenhalt der Lagergemeinschaft und alle waren froh, dass niemand verletzt worden war. So blieb man zwei Nächte in der Zivilschutzanlage um dem hartnäckigen Regen aus dem Weg zu gehen. Die Cevianer und Cevianerinnen liessen sich vom schlechten Wetter jedoch nicht unterkriegen, weshalb kurzerhand entschlossen wurde, den Dienstagnachmittag im Erlebnisbad St. Moritz zu verbringen. Die Freude stand den Kindern und Jugendlichen ins Gesicht geschrieben, als sie sich auf den tollen Wasserrutschbahnen, den Springtürmen, im warmen Aussenbereich und den verschiedenen Schwimmbecken vergnügen konnten.

 

Der Mittwoch stand ganz im Zeichen der Rückkehr auf den Lagerplatz. Die Euphorie war gross als man sah, dass nahezu alle Zelte dem Sturm Stand gehalten hatten. Und das grosse Ritterturnier stand ebenfalls noch an! Die am Montag eingeladenen Ritter versammelten sich auf der Burg um den nächsten König Englands zu erküren. Derjenige von ihnen, der in der Lage war das sagenumwobene Schwert Excalibur aus dem Stein zu ziehen, sollte gekrönt werden. Arthur war leider nicht berechtigt am Ritterturnier teilzunehmen, da er immer noch ein Knappe war. Als anfangs kein Ritter in der Lage war, das Schwert aus dem Stein zu befreien, versprach Merlin dem würdigsten und stärksten Ritter einen Zaubertrank, doch auch dieser half nichts. Per Zufall kam Arthur am ganzen Geschehen vorbei und zog das Schwert mit Leichtigkeit aus dem Stein. Der neue König war bestimmt. Zur Feier des Tages wurde ein Fest mit einem köstlichen 4-Gang-Menü aus der Lagerküche veranstaltet und die tapferen Lagerteilnehmer mussten für einmal nicht fürs Essen anstehen, sondern durften sitzen bleiben und sich von königlichen Dienern bedienen lassen.

 

Ein neuer König braucht natürlich eine neue Burg! Somit machten sich am Donnerstag in einem Geländespiel vier Gruppen daran, eine möglichst sichere, schöne und praktische Burg zu entwerfen. Der König beurteilte alle Miniatur-Modelle und suchte sich seinen Favoriten aus. Doch durch diese Ablenkung schafften es ein paar Barbaren, den Lagerplatz einzunehmen. Die jetzige Aufgabe hiess Rüstungen und Schwerter zu basteln und Soldaten aufzutreiben, damit der Feind zurückgeschlagen werden konnte. In einem actionreichen Geländespiel gelang es den Cevianern und Cevianerinnen schliesslich die barbarischen Nordmänner zu besiegen. Am Freitagabend stand nach einem hervorragenden Znacht (es gab Fajitas!) der Abschlussabend an. In kurzen, witzigen Theatern liessen die Lagergruppen die erlebnisreiche Woche Revue passieren, danach sang und musizierte man gemeinsam am Lagerfeuer bis spät in die Nacht hinein.

 

Am Samstag, war es leider schon wieder Zeit für die Ritter weiterzuziehen und alle Abteilungen verabschiedeten sich voneinander und zogen nach dem grossen Lagerabbruch in ihre Heimaten zurück. Nach dieser actiongeladenen Woche, in der man zahlreiche neue Freundschaften geschlossen und unvergessliche Momente erlebt hatte, fiel es sowohl den Leitern als auch Teilnehmern schwer, wieder in den Alltag zurückzukehren. Aber die guten Erinnerungen bleiben sicher noch lange erhalten!

 

Alle Fotos des Sommerlagers 2016 sind hier zu finden :-) !